Sie befinden sich hier: >> Presse >> 2005
Samstag, 25.05.2019

Termine

Karten kaufen
(auch Gruppentickets)

Online-Tickets

Tickets per Internet:
Karten können hier bis zu einer Stunde vor Führungsbeginn gekauft werden. Über den Kalender oben eine Führung aussuchen, Tickets auswählen, bezahlen, runterladen/ausdrucken.

oder

Kartenautomat vor dem Kunstbunker:
Obere Schmiedgasse 52, 90403 Nürnberg
Ticketkauf vor Ort möglich!

Karten für Schüler und Studenten gibt es ermäßigt.

Führungszeiten

Kasematten und Lochwasserleitung:
täglich um 15:15 Uhr
Fr., Sa., So. & Feiertage auch um 16:15 Uhr
Sa., So. & Feiertage auch um 11:15 Uhr

Historischer Kunstbunker:

täglich um 14:30 Uhr
Fr. & Sa. auch um 17:30 Uhr
Sa., So. & Feiertage auch um 11:30 Uhr

Ausnahmen: siehe Führungsbeschreibung

Eintrittspreise

Kasematten und Lochwasserleitung:
Erwachsene: € 8,-
ermäßigt: € 7,-
Kinder unter 3 Jahre in Begleitung eines Elternteils frei

Historischer Kunstbunker:
Erwachsene: € 7,-
ermäßigt: € 6,-
Kinder unter 7 Jahre in Begleitung eines Elternteils frei

kontakt

Förderverein Nürnberger Felsengänge e.V.
Albrecht-Dürer-Straße 21
90403 Nürnberg

Telefon: +49 911 22 70 66
E-Mail: infoatfelsengaenge-nuernberg.de

Find us on facebook

Suche

Ansturm auf Paniersbunker - Verein Nürnberger Felsengänge führte 5300 Gäste

Über 5300 Personen haben sich in den vergangenen Tagen den Paniersbunker angeschaut. Organisator Franz Wolff vom Förderverein Nürnberger Felsengänge äußert sich zum Abschluss der Öffnung am gestrigen Sonntag sehr zufrieden: "Wir haben uns riesig über die Nachfrage gefreut."

Natürlich hat der 60. Jahrestag der Zerstörung Nürnbergs viele Interessierte mobilisiert. Die Veranstaltungen der Stadt und die Berichterstattung in den Medien haben viele Bürger für das Thema sensibilisiert. Bei den Rundgängen meldeten sich auch wiederholt Zeitzeugen zu Wort: So mancher sah aus der fernen Oberpfalz den unheimlichen Feuerschein über Nürnberg am Nachthimmel des 2. Januar 1945. Andere berichteten, wie sie in den Felsenkellern auf ihren Koffern saßen, wie ringsum die Felsen bebten und Sand von der Decke rieselte. Neben den Älteren kamen aber auch viele junge Leute, die sich informieren wollten, wie ihre Großeltern die Nürnberger Schreckensnacht erlebt hatten.

Der Förderverein führt nun nur mehr durch die Felsengänge (täglich um 11, 13, 15 und 17 Uhr), Treffpunkt ist am Albrecht-Dürer-Platz, sowie täglich um 15 Uhr durch den Kunstbunker, Obere Schmiedgasse.

Mit freundlicher Genehmigung der Nürnberger Nachrichten