Sie befinden sich hier: >> Presse >> 2005
Mittwoch, 20.09.2017

Termine

Karten Bestellen

Online-Tickets

Zum Vorab-Kauf einer Karte per Internet benutzen sie bitte den obigen Kalender, um ihre Führung auszusuchen. Die Karten können bis zu einer Stunde vor Führungsbeginn bestellt werden.

 

Karten für Schüler und Studenten sind ermässigt.

Führungszeiten

Kasematten und Lochwasserleitung:
Mo - Fr: 15:15 Uhr
Sa: 11:15, 15:15, 16:15 Uhr
So + Feiertage: 11:15, 15:15, 16:15 Uhr

Historischer Kunstbunker:

täglich: 14:30 Uhr
Fr: zusätzlich 17:30 Uhr

Sa: 11:30, 14:30 + 17:30

So: 11:30 + 14:30

 

Ausnahmen: siehe Führungsbeschreibung

Eintrittspreise

Lage

Find us on facebook

Suche

Großer Andrang - Die Sonderführungen durch die Bunkeranlagen werden verlängert

Seit der Eröffnung am 2. Januar haben 2100 Besucher die Paniersbunker besichtigt. Auf Grund des großen Interesses hat sich der Förderverein dazu entschlossen, die Sonderführungen bis zum 9. Januar zu verlängern.

"Wir sind überwältigt von den Besucherzahlen in den Kelleranlagen unter dem Paniersplatz", berichtet der Vorsitzende des "Fördervereins Nürnberger Felsengänge", Franz Wolff, erfreut. Der Bunker wurde dank des Fördervereins nun das erste Mal seit 1945 zugänglich gemacht. Die Führungen waren ursprünglich stündlich angesetzt, bei Bedarf wurde jedoch auf einen Viertelstundentakt verkürzt. Auch jetzt sind die Führungen täglich zwischen 11 und 17 Uhr zu jeder vollen Stunde geplant. Bei entsprechender Nachfrage aber werden, wie auch in den vergangenen Tagen, zusätzliche Führungen eingeschoben.

Alle Interessierten haben die Möglichkeit, die Bunkeranlagen unter dem Paniersplatz mit dem Schulkeller, den Befehlsstellen der Stadtverwaltung, der Hilfsorganisationen und der NSdAP sowie den öffentlichen Luftschutzräumen zu besuchen. In diesen Bunkern überlebten viele Nürnberger den furchtbaren Bombenangriff auf die Nürnberger Altstadt am 2. Januar 1945. Die Bunker waren für 25000 Menschen ausgelegt. Bei Angriffen flüchteten oft drei Mal so viele Menschen in den Schutz der Kelleranlagen.

Mit freundlicher Genehmigung der Nürnberger Nachrichten