Aktuelles

  • Gegen das Vergessen -

    eine musikalische Lesung über jüdisches Leben in Nürnberg während der NS-Zeit

    Gegen das Vergessen.
    Das "Orchester Ventuno" möchte gemeinsam mit dem "nö theater" im Rahmen des Festjahrs „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ihren künstlerischen Beitrag leisten, jüdische Geschichte - besonders die, während der NS-Zeit - nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, jüdisches Leben in Nürnberg sichtbarer zu machen und im gleichen Zuge ausdrücklich vor dem in den letzten Jahren erstarkenden Antisemitismus warnen.

    Werke der jüdischen Komponistin Henriëtte Bosmans und Dimitri Schostakowitschs Kammersymphonie in c-Moll ergänzen Texte jüdischer Mitbürger und Mitbürgerinnen, die Ihre Erfahrungen während der Jahre 1920 bis 1950 in Nürnberg schildern. Dokumentartheater mischt sich mit klassischer Musik.

    Die Veranstaltung wird gefördert von der Stadt Nürnberg - Bürgermeisterin, Geschäftsbereich Kultur.

    Konzept und Arrangement:
    Sophia Schulz, Janosch Roloff, Lucia Schulz

    Mitwirkende:
    Violine 1 - Bernd Müller
    Violine 2 - Judith Spehr
    Viola - Jakub Horacek
    Cello - Sophia Schulz
    Sprecherin - Lucia Schulz
    Sprecher - Janosch Roloff

    Termine:
    01. Oktober 2021, 19:30 Uhr
    02. Oktober 2021, 19:30 Uhr
    Tickets:      
          
    Die Künstler spielen auf Spendenbasis. Schutzgebühr für die Platzreservierung 1 €.
    Das Konzert ist für Kinder nicht geeignet.
    Dauer:              
    ca. 90 Minuten
    Kartenverkauf:  
    Online-Platzreservierung über www.felsengaenge-nuernberg.de, Kassenautomat am Treffpunkt (mit EC- oder Kreditkarte) sowie in der Tourist-Info am Hauptmarkt.
    Treffpunkt:        
    Vor dem Historischen Kunstbunker, Obere Schmiedgasse 52, 90403 Nürnberg

    Covid-Regeln:   
    Bitte besuchen Sie uns nur genesen, geimpft oder getestet und beachten Sie die Tragepflicht von Mund-/Nasenschutz auf dem Weg zu und von den Sitzplätzen sowie die Mindestabstandsregel von 1,5m.

    Wichtige Hinweise:
    Im Historischen Kunstbunker gibt es keine Toiletten, die öffentliche Toilette finden Sie neben dem Töpfereicafe wenige Meter vom Treffpunkt entfernt.
    Die Temperatur berägt ca. 12-14°C, wir empfehlen warme Kleidung. Die Anlagen sind nicht barrierefrei. Aus hygienischen Gründen ist in den Anlagen der Verzehr von Speisen und Getränken nicht gestattet.

    veröffentlicht am 17.09.2021